Am 29.5. war es bunt in Göttingen: Unter dem Motto „Stadtteilgeflüster – Begegnungen mit Farbe“ gab es anlässlich des [Internationalen] „Tag der Nachbarn“ Aktionen der Stadtteilzentren.

Nie war Nachbarschaft wichtiger als jetzt: Für Unterstützung und vor allem für das Gefühl, nicht allein zu sein mit der Corona-Situation und mit den Anforderungen und Einschränkungen, die diese mit sich bringt. Deshalb haben auch die Teamerinnen vom Quartiersbüro Leineviertel zusammen mit allen Nachbar*innen diese tolle Sache „Nachbarschaft“ gefeiert – kontaktlos und selbstverständlich so, dass Abstands- und Hygienevorschriften eingehalten werden konnten.

Im Leineviertel wurde der Tag der Nachbarn von 10-17 Uhr auf der Mach-Mit-Wiese (Am Gartetalbahnhof/Schiefer Weg) begangen. Die 100 Meter lange „Leine der Träume“ bot viel Platz um Botschaften an seine Nachbar*innen, Gemaltes, Fotos oder was jede*r mag, aufzuhängen. An ihr konnte man* sich über einiges informieren, was aktuell und in den letzten Jahren im Leineviertel los war: Veranstaltungen, Kurse, politisches Engagement etc. Und auch ein historischer Blick aufs Viertel wurde von einer Nachbarin in Form von Fotos bereitgestellt. Daneben gab es ein offenes Mikrofon, an dem Einzelpersonen nach Anmeldung für Ihre Nachbar*innen musizierten. Hier gab es Blues, Rap und Liedermachermusik. Der Basketballplatz sowie der Schiefe Weg konnten von Kindern und Erwachsenen für weitere symbolische Begegnungen mit Farbe werden: Mit Straßenkreide wurden hier Botschaften, Fußspuren und andere Bilder für die Nachbarschaft hinterlassen. Spontan taten sich noch Bewohner*innen zusammen, um Vorort ein Transparent zum Protest gegen die Abwrackprämie und für autofreie Straßen anzufertigen.

Insgesamt war der Tag ein voller Erfolg mit Sonnenschein, vielen neuen Begegnungen in der Nachbarschaft und guter Laune!