Das Verbundprojekt FairBleib Südniedersachsen-Harz+ richtet sich an Bleibeberechtigte und Geflüchtete in der Region mit dem Ziel ihre Zugangsmöglichkeiten zum Arbeitsmarkt zu verbessern. Im Rahmen der Projektarbeit werden wichtige Voraussetzungen für einen erleichterten Zugang in dauerhafte Beschäftigungsverhältnisse geschaffen.

Das Projekt berät und unterstützt beim Umgang mit Behörden, bietet Deutschkurse und Kurzqualifikationen in unterschiedlichen Arbeitsbereichen, Bewerbungstraining, sowie Unterstützung bei der Arbeitssuche.

Das Jugendhilfe-Team unterstützt die Teilnehmer*innen aus Stadt und Landkreis Göttingen auf individueller Ebene. Die Teamer arbeiten niedrigschwellig. Sie stellen in direkter Ansprache Kontakt und Vertrauen zu Bleibeberechtigten, Geflüchteten und ihren Familien her. Mit aufsuchender Arbeit und in Einzelfallarbeit werden gemeinsam mit Netzwerkpartnern Maßnahmen zum Abbau etwaiger Vermittlungshemmnisse für die Integration in den Arbeitsmarkt durchgeführt. Daneben sind Vermittlung, Begleitung und Betreuung der Einzel- und Gruppenqualifizierungen sowie rechtzeitig einsetzende Unterstützung für einen gelungenen Übergang von Schule in den Beruf Schwerpunkte der Arbeit. Die Mitarbeiter*innen übernehmen Aufgaben des Fallmanagements und beziehen dabei besondere kulturelle und familiäre Kontexte mit ein.

Das Netzwerkprojekt „FairBleib Südniedersachsen-Harz +“ ist in Ost- und Südniedersachsen, insbesondere in den Landkreisen Goslar, Göttingen, Northeim, im Altkreis Osterode am Harz und in der Stadt Göttingen, tätig.

Weitere Informationen finden Sie im aktuellen Projektflyer: FairBleib-Flyer-2023

Die Netzwerkpartner von FairBleib Südniedersachsen-Harz+ sind: Bildungsgenossenschaft Göttingen e.G. (BIGS), Beschäftigungsförderung Göttingen kAöR, Institut für angewandte Kulturforschung e.V. (IfaK), Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Niedersachsen Süd gGmbH, und Jugendhilfe Göttingen e.V.

Das Projekt „FairBleib Südniedersachsen-Harz +“ wird im Rahmen des Programms „WIR − Netzwerke integrieren Geflüchtete in den regionalen Arbeitsmarkt“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und die Europäische Union über den Europäischen Sozialfonds Plus (ESF Plus) gefördert.


Adresse
Projektbüro
FairBleib Südniedersachsen-Harz +
Untere Karspüle 12
Hauseingang rechts EG
37073 Göttingen

Johannah Spangenberg

Fon: 0551 70 79 421
Mob: 01758050510
Mail: spangenberg@jugendhilfe-goettingen.de

Mareike Schulz

Fon: 0551 70 79 420
Mob: 01709098146
Mail: schulz@jugendhilfe-goettingen.de

Malena Graf

Fon: 0551 70 79 411
Mob: 01722974665
Mail: graf@jugendhilfe-goettingen.de