Die Partnerschaften für Demokratie in der Stadt Göttingen wollen ein Zeichen für Demokratie, Vielfalt und Toleranz und gegen jegliche Art von Ausgrenzung, Diskriminierung oder Rassismus setzen. Um dies zu erreichen, können Jugendgruppen, Vereine, Initiativen und andere Zusammenschlüsse bei den Koordinierungs- und Fachstellen Anträge für Maßnahmen und Projekte einreichen, die diese Vorhaben unterstützen.

Die Koordinierungs- und Fachstelle der Partnerschaften für Demokratie gibt es in der Stadt Göttingen seit Januar 2019. Sie ergänzt und vernetzt bestehende Bündnisse in Göttingen und widmet sich präventiver Arbeit im Bereich Diskriminierung und gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit. Ein weiteres Themenfeld ist die Jugendbeteiligung.

Die Partnerschaft für Demokratie in der Stadt Göttingen beinhaltet

  • die Projektförderung von Vereinen, Verbänden und Initiativen   
  • die Ausrichtung einer Demokratiekonferenz
  • die strategische Zusammenarbeit im Begleitausschuss

Zuständig sind die Stadt Göttingen als federführendes Amt sowie der Jugendhilfe Göttingen e.V. als Koordinierungs- und Fachstelle.

Die Partnerschaften für Demokratie werden gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“.


Kontakt

Steffi Harnisch
Partnerschaft für Demokratie
Koordinierungs-und Fachstelle für die Stadt Göttingen


Am Leinekanal 4
Hauseingang D, 1.OG links
37073 Göttingen

Telefon: 0551 890 234 54
Fax: 0551 7079418

 

 

 

 

 

 

E-Mail: pfd@jugendhilfe-goettingen.de